Versetzungsregeln in der Mittelstufe, Schulformwechsel nach Klasse 7 und Berechtigungen nach Klasse 9

Versetzung

Die Versetzung richtet sich nach den Bestimmungen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I  (APO-S I) des Landes NRW in der jeweils gültigen Fassung.

Versetzungsvoraussetzungen:

Eine Schülerin bzw. ein Schüler wird versetzt, wenn

  • die Leistungen in allen Fächern ausreichend oder besser sind oder
  • nicht ausreichende Leistungen ausgeglichen werden können oder unberücksichtigt bleiben.

Sofern durch eine Verbesserung der Note von „mangelhaft“ aus „ausreichend“ in einem Fach die Versetzung erreicht werden kann, ist eine Nachprüfung zur Erlangung der Versetzung möglich.

Versetzungsmöglichkeiten bei Minderleistungen in der Sekundarstufe I:

Eine Schülerin bzw. ein Schüler wird trotz Minderleistungen versetzt, wenn die Leistungen entweder

1. in den Fächern Deutsch, Mathematik, erste und zweite Fremdsprache in nicht mehr als einem Fach mangelhaft sind und die mangelhafte Leistung durch eine mindestens befriedigende Leistung in einem anderen Fach dieser Fächergruppe ausgeglichen wird oder

2. in den übrigen Fächern entweder

a) in nicht mehr als einem der übrigen Fächer nicht ausreichend sind oder

b) zwar in zwei der übrigen Fächer nicht ausreichend, darunter in einem Fach mangelhaft sind, aber dies durch eine mindestens befriedigende Leistung in einem Fach ausgeglichen wird.

Eine Versetzung ist ausgeschlossen, wenn die Leistungen sowohl in ei­nem Fach der Fächer Deutsch, Mathematik, erste und zweite Fremd­sprache mangelhaft als auch in einem oder mehr der übrigen Fächer nicht ausreichend sind.

Weil im Einzelfall weitere Regelungen und Vorgaben zu berücksichtigen sein könnten, empfiehlt es sich bei nicht ausreichenden Leistungen immer, das Gespräch mit der Schule zu suchen. Ansprechpartner sind die Klassenleitungen und der Mittelstufenkoordinator Herr Ludwig

Hier finden Sie eine tabellarische Übersicht zur Versetzung  – ohne Gewähr, nur zur ersten Orientierung.

[gview file=”https://www.gsg-stadtlohn.eu/wp-content/uploads/2015/08/Versetzungsregelungen.pdf”]

Schulformwechsel

Auf Antrag der Eltern ist bis zum Ende der Klasse 8 ein Schulformwechsel, etwa zur Realschule, möglich. Die Entscheidung darüber trifft die Versetzungskonferenz unserer Schule. Ein solcher Schritt will gut überlegt und begleitet sein, nehmen Sie dazu rechtzeitig Kontakt zum Mittelstufenkoordinator Herr Ludwig auf.

Wir melden Ihren Antrag an die aufnehmende Schule. Sie als Eltern melden sich daraufhin dort zu einem Aufnahmegespräch an. Dieser Prozess der Beratung und Abstimmung sollte bis drei Wochen vor Ende des Schuljahres erfolgt sein.

Der Antrag kann formlos gestellt werden und muss rechtzeitig im Sekretariat unserer Schule abgegeben werden.

Berechtigungen nach 9

Mit dem erfolgreichen Ende der Klasse 9 erwerben die Schülerinnen und Schüler  die „Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe“. Ein erster Schulabschluss kann aber erst nach 10 Pflichtschuljahren erfolgen. Die Fachoberschulreife (FOR-Abschluss) wird daher erst nach erfolgreich bestandener Einführungsphase (Klasse 10) vergeben.